Zehn Kapitalmarkt-Thesen für 2020

(Stand: 2. Dezember 2019)

1. Geo- und Geldpolitik weiter wichtig, aber Konjunktur macht die Kurse

  • Geopolitische Risikofaktoren wie Handelsstreit und Brexit sollten sich beruhigen
  • Spannungsfeld zwischen belastender Geo- und stützender Geldpolitik verliert Kraft
  • Konjunkturthemen gewinnen 2020 am Kapitalmarkt an Bedeutung

3. Handelskonflikt eingedämmt, aber nicht gelöst
 

  • USA und China mit Interesse an kurzfristiger Beruhigung
  • Trump braucht stabile Konjunktur im Wahljahr, Xi will Wachstumseinbruch verhindern
  • Längerfristiger Hegemonialkonflikt bleibt aber bestehen

5. Geldpolitik bleibt locker, verliert aber an Wirkung
 

  • USA: Zwei Zinssenkungen 2020 zur Bekämpfung der Wachstumsabschwächung
  • Eurozone: Weitere Maßnahmen unwahrscheinlich, da Spielraum begrenzt
  • Fokus bleibt auf Wachstumsstimulation, aber Grenznutzen lockerer Geldpolitik nimmt im Negativzinsumfeld stark ab

7. Zinsentwicklung flach und niedrig, aber Treasuries mit Potenzial

  • Negativzinsumfeld bleibt 2020 zementiert
  • Renditen sicherer Staatsanleihen dürften nahezu unverändert bleiben
  • US-Treasuries bieten wegen des Zinsgefälles zur Eurozone mehr Potenzial

9. Aktien weiter attraktiv, aber Gewinne stützen nicht mehr

  • Geringes BIP- und niedriges Gewinnwachstum begrenzen Kurspotenzial
  • Erhöhte, aber günstige relative Bewertung gegenüber anderen Anlageklassen
  • Höhere laufende Erträge als andere Assetklassen wirken kurstreibend

2. Wachstum verlangsamt sich, aber keine Rezession
 

  • Weltwirtschaft wird an Dynamik verlieren
  • Abschwächung des Wachstumstempos in den USA und der Eurozone
  • Auslöser: Lahmender Welthandel und Unsicherheit als Folge des Handelsstreits

4. Kein harter Brexit, aber Unsicherheit über künftige Handelsbeziehungen

  • Wahrscheinlichkeit eines britischen Ausscheidens ohne Abkommen stark gesunken
  • Wahl am 12. Dezember verspricht Klarheit über Austritt mit Johnson-Deal
  • Anschließende Verhandlungen über Handelsbeziehungen lasten weiter auf Realwirtschaft, auch wenn Brexit-Thema am Kapitalmarkt heruntergekühlt wird

6. Ruf nach Fiskalpolitik wird lauter, aber nicht erhört
 

  • Abnehmende Spielräume und Wirkungen der Geldpolitik sprechen für Fiskalpolitik
  • Öffentliche Debatte dürfte zunehmen, auch wegen günstiger Finanzierungsbedingungen
  • Umsetzungswahrscheinlichkeit aber (noch) gering

8. Carry bleibt Anlagefavorit, aber Dispersion nimmt zu
 

  • Geld- und geopolitisches Umfeld sprechen für Anleihen mit Risikoaufschlag
  • Unternehmensanleihen aus dem Investment-Grade-Bereich attraktiv
  • Dispersion bei Corporates und EM-Anleihen rückt Selektion in den Fokus

10. Rohstoffe nur mit leichtem Aufwärtspotenzial, aber Öl bleibt aussichtsreich

  • Weitgehend ausgeglichener Ölmarkt bei niedrigen globalen Lagerbeständen 2020
  • Positive Rollrenditen liefern bei Rohöl Zusatzerträge
  • Überwiegend hohe Angebotsüberschüsse begrenzen Potenzial von Edelmetallen